Seite wählen

Jede Menge neue Sprüche, Danke an Herrn Helmut Schnug  von https://kritisches-netzwerk.de/ für die Einsendung 🙂
Hast Du den Mut auch Sprüche hinzuzufügen?

„Glaubst du nicht, daß du dadurch, daß du dich diesem System verweigerst, letztlich auch das System veränderst, indem du es untergräbst?“
– Hans A. Pestalozzi (* 7. Februar 1929 in Zürich; † 14. Juli 2004 in Wattwil)

„Wir glauben ja immer noch, dass da an der Spitze ganz besonders tüchtige, integere, charakterlich einwandfreie Leute sitzen. Ach Quatsch. Das Gute kam noch nie von oben. Obenauf schwimmt der Abschaum. Das müssen wir mal zur Kenntnis nehmen.“
– Hans A. Pestalozzi (* 7. Februar 1929 in Zürich; † 14. Juli 2004 in Wattwil)

„Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Und wir müssen das, was wir tun, dann auch sein.“
-Alfred Herrhausen

Ihr wollt Menschen kennenlernen und verstehen wie sie ticken? Dann studiert ihre Entschuldigungsgründe!

Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung

»Die westliche Welt wird von Soziopathen regiert. Systemverblödete, dafür aber systemimmanente Schreiberlinge (Atlantikbrücke-Journalisten) produzieren, was diese Soziopathen zu Verblödung und Beherrschung der Massen brauchen und willfährige, ebenfalls, systemverblödete Claqueure klatschen, im vorausschauenden Gehorsam, willfährigen Beifall.«

»Das Leben ist wie ein Kartenspiel. Was wir für ein Blatt bekommen, können wir nicht ändern. Wo und wie wir geboren werden, welches Unglück uns im Laufe des Lebens passiert, es ist wie es ist. Was wir jedoch ändern können, ist, wie wir auf den, der anders ist, reagieren. Wie einer aussieht, ist egal. Wie wir ihn sehen, das ist wichtig.« (-unbekannt).

»Es ist nicht vorstellbar, dass unsere Kultur vergisst, dass sie Kinder braucht. Aber dass Kinder eine Kindheit brauchen, hat sie schon halbwegs vergessen«. (- Neil Postman, das Verschwinden der Kindheit, Seite 171)

»Wenn ein Volk sich von Trivialitäten ablenken läßt, wenn das kulturelle Leben neu bestimmt wird als eine endlose Reihe von Unterhaltungsveranstaltungen, als gigantischer Amüsierbetrieb, wenn der öffentliche Diskurs zum unterschiedslosen Geplapper wird, kurz, wenn aus Bürgern Zuschauer werden und ihre öffentlichen Angelegenheiten zur Variete-Nummer herunterkommen, dann ist die Nation in Gefahr – das Absterben der Kultur wird zur realen Bedrohung.“ (-Neil Postman – Wir amüsieren uns zu Tode).

„Der Tod ist nicht der größte Verlust im Leben. Der größte Verlust ist das was in uns stirbt, während wir leben.“
„Death is not the greatest loss in life. The greatest loss is what dies inside us while we live.“
Norman Cousins – politischer Redakteur, Wissenschaftsjournalist, Autor und Friedensaktivist.
* 24.06.1915 in Union City (New Jersey), USA – † 30.11.1990 in Los Angeles (Kalifornien), USA

Da recherchiert man auf Teufel komm raus . . .  und dann kommt der Teufel raus!

Laughter is a weapon of which even those who are not afraid of anything are afraid.
Lachen ist eine Waffe, vor der sich sogar diejenigen fürchten, die sich vor nichts fürchten.

„Die schlechteste Gesellschaft läßt dich fühlen, dass du ein Mensch mit Menschen bist.“
[Faust I, Vers 1637 f./ Mephistopheles]
-Johann Wolfgang von Goethe

„Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer.“
-Gustave LeBon

Auch wenn alle einer Meinung sind, können alle unrecht haben.
– Bertrand Russell

Die Fähigkeit seine Muße klug auszufüllen, ist die letzte Stufe der persönlichen Kultur.
– Bertrand Russell

„Ganz er selbst sein darf jeder nur, solange er allein ist. Wer also nicht die Einsamkeit liebt, der liebt auch nicht die Freiheit; denn nur wenn man allein ist, ist man frei!“
– Arthur Schopenhauer

Ein geistreicher Mensch hat, in gänzlicher Einsamkeit, an seinen eigenen Gedanken und Phantasien vortreffliche Unterhaltung …
Arthur Schopenhauer, Aphorismen zur Lebensweisheit (P I, S. 337)

Einsamkeit gewährt dem intellektuell hochstehenden Menschen einen zweifachen Vorteil:
erstens den, mit sich selber zu sein, und zweitens den, nicht mit andern zu sein.
> P I 451.

Liebe zu Einsamkeit ist nicht als ursprünglicher Hang da, sondern entsteht erst in Folge der Erfahrung und des Nachdenkens, namentlich der Einsicht in die moralisch und intellektuell elende Beschaffenheit der Menschen.
> P I 452 f.

Der größte Nachteil der Einsamkeit ist, dass unser Gemüt so empfindlich wird, dass wir durch die unbedeutendsten Vorfälle und Worte beunruhigt oder gekränkt werden
> P I 457.
http://www.arthur-schopenhauer-studienkreis.de/Einsamkeit/einsamkeit.html

Das Größte in der Welt ist, sich selbst gehören zu können.
– Michel de Montaigne

Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte wo kämen wir hin, und niemand ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen… (Hans A. Pestalozzi)

Meister: “Warum hat der Mensch nie, was er will?”
Ganz einfach:
“Wollte er, was er hat, dann hätte er, was er will. Da er aber nie will, was er hat, hat er nie, was er will.” (- Marco Aldinger)
auf Seite 50:
http://archiv-swv.de/pdf-bank/Aldinger%2C%20Marco%20-%20Bewusstseinserheiterung.pdf

Wer mit der Herde geht, kann nur den Ärschen folgen – following the herd means following asses

All throttle, no bottle.

I like being single. I’m always there when I need me

I’m trying to see things from your point of view, but I can’t get my head that far up your ass.

If you cannot convince them, confuse them

A city is a large community where people are lonesome together. (Herbert V. Prochnow)

7/5th of all people do not understand fractions.

If oranges smell like chicken, why are tomatoes blue? Think about it!

If a man tells a woman she’s beautiful she’ll overlook most of his other lies.

And the main thing in life is not to be afraid to be human
(aus dem Film: Harold and Maude, 1971)

Zitate von Erich Fromm:

»Das autoritäre Gewissen läuft im wesentlichen auf die Bereitschaft hinaus, die Befehle von Autoritätspersonen, denen man sich unterordnet, zu befolgen. Es ist glorifizierter Gehorsam. Das humanistische Gewissen ist die Bereitschaft, auf die Stimme des eigenen Menschseins zu hören und ist unabhängig von Befehlen, die uns von anderen Menschen gegeben werden.« (Erich Fromm. »Die Revolution der Hoffnung«. Ullstein Tb., 1982. S. 81)

„Wer bin ich, wenn ich bin, was ich habe und dann verliere, was ich habe?“
„Nichts als ein besiegter, gebrochener, erbarmenswerter Mensch, Zeugnis einer falschen Lebensweise.“

Die volle Entfaltung der eigenen Persönlichkeit und der des Mitmenschen ist das höchste Ziel des menschlichen Lebens.
– Erich Fromm, Psychoanalytiker (1900-1980)

Wir sind eine Gesellschaft notorisch unglücklicher Menschen: einsam, von Ängsten gequält, deprimiert, destruktiv, abhängig – Menschen, die froh sind, wenn es ihnen gelingt, die Zeit totzuschlagen, die sie ständig zu sparen versuchen.
– Erich Fromm, Psychoanalytiker (1900-1980) aus seinem Buch „Haben oder Sein“ (1976)

„Unsere Konsum- und Marktwirtschaft beruht auf der Idee, dass man Glück kaufen kann, wie man alles kaufen kann. Und wenn man kein Geld bezahlen muss für etwas, dann kann es einen auch nicht glücklich machen. Dass Glück aber etwas ganz anderes ist, was nur aus der eigenen Anstrengung, aus dem Innern kommt und überhaupt kein Geld kostet, dass Glück das „Billigste“ ist, was es auf der Welt gibt, das ist den Menschen noch nicht aufgegangen“.
– Erich Fromm, Psychoanalytiker (1900-1980) aus seinem Buch „Authentisch leben“

„Wenn der Mensch zur Liebe fähig sein soll, muß er selbst an erster Stelle stehen. Der Wirtschaftsapparat muß ihm dienen, und nicht er ihm. Er muß am Arbeitsprozeß aktiven Anteil nehmen, anstatt nur bestenfalls am Profit beteiligt sein. Die Gesellschaft muß so organisiert werden, daß die soziale, liebevolle Seite des Menschen nicht von seiner gesellschaftlichen Existenz getrennt, sondern mit ihr eins wird. Wenn das, was ich zu zeigen versuchte, zutrifft – daß nämlich Liebe die einzig vernünftige und befriedigende Lösung des Problems der menschlichen Existenz darstellt -, dann muß jede Gesellschaft, welche die Entwicklung der Liebe so gut wie unmöglich macht, auf die Dauer an ihrem Widerspruch zu den grundlegenden Bedürfnissen der menschlichen Natur zugrunde gehen.“ (Schlusswort aus seinem Buch „Die Kunst des Liebens“)

«Der Mensch ist eine Einheit, sein Denken, sein Fühlen und seine Lebenspraxis sind untrennbar miteinander verbunden. Er kann in seinem Denken nicht frei sein, wenn er nicht auch emotional frei ist; und er kann emotional nicht frei sein, wenn er in seiner Lebenspraxis, in seinen ökonomischen und sozialen Beziehungen abhängig und unfrei ist.» (-Erich Fromm)

A man who has some heat in himself prefers to remain outside, where he will neither prick other people nor get pricked himself.

Ich wollte dieses Jahr 10 Kilo abnehmen, jetzt fehlen nur noch 13.

Ich bin froh, dass ich mein Essen nicht selbst jagen muss. Ich wüsste nicht mal wo Pizzen leben.

Auch der schlimmste Tag hat nur 24 Stunden.

Versteck dich, die Müllabfuhr kommt.

Ich hab‘ Schwierigkeiten deinen Namen zu merken, darf ich dich einfach Arschloch nennen?

Als Kind hat dir doch deine Mutter bestimmt ein Kotelett umgehängt, damit wenigstens der Hund mit dir spielt!

Dein Gesicht sollte auf ein Poster für Empfängnisverhütung!

Dich asozial zu nennen, wäre ’ne Beleidigung für alle Asozialen der Welt!

Dir hat man wohl den Arsch zugenäht, weil die ganze Zeit nur Scheiße aus deinem Maul kommt!

Du bist auch einer von Viel zu vielen!

Du bist das beste Beispiel dafür, dass Abtreibung nicht immer funktioniert.

Du siehst aus wie ein Kotelett, von allen Seiten bekloppt.

Du siehst aus, als ob du deinen Eltern keinen Spaß gemacht hättest!

Geh doch auf der Autobahn ein bisschen spielen!

Gibt’s dich auch in intelligent?

Hätte dein Vater gegen den Ofen gewichst, hättest du nur einmal kurz gestunken!

Hätte dein Vater in die Wand gewichst, hätte er geseh’n wie es ‚runterläuft und nicht, wie es heute ‚rumläuft!

Klauen deine Eltern? . . . Siehst so mitgenommen aus!

Waren deine Eltern Geschwister?

Wenn ich deine Fresse hätte, würde ich lachend in ’ne Kreissäge laufen!

Es geht aufwärts sprach der Spatz, als ihn die Katze die Treppe hoch trug.

Der wahre Sklave weiß nicht das er Ketten trägt. Und eine Maske.

Die höchste Stufe der Inkompetenz der in der EU, im Bund und den Ländern vertretenen Volksvertreter ist noch lange nicht erreicht.

Suggestion ist wichtig in der Politik, damit die Menschen glauben, sie haben etwas das sie nicht haben.

Wenn es verpflichtende IQ-Tests gäbe, hätten wir auch deutlich mehr Idioten.

Mit Ausnahme bestimmter Nagetiere vernichtet kein anderes Wirbeltier außer Homo sapiens gewohnheitsmäßig Mitglieder seiner eigenen Art
(-Anthony Storr, englischer Psychiater, Psychoanalytiker und Autor)

Einige der Sprüche eignen sich auch sehr gut für ein Tattoo!